AKTUELLES PRODUKTIONEN EDITIONEN tatraum ORTE ARCHIV KONTAKTE IMPRESSUM

tatraum projekte schmidt

>no + politics or What We Want< / Edition Glasgow / 2019

Mit/Von: Liz Strange (GB), Beth Kovarik (GB), Dylan Read (GB) Miriam Gronau, Lena Visser, Adrián Castelló, Oliver Bedorf, Cornelius Schaper, Simon Fildes (GB), Michael Schmidt

>no + politics or What We Want / Edition Glasgow< ist eine interdisziplinäre theater.tanz.PERFORMANCE für ein temporäres Kollektiv von Tänzern, Schauspielern, Visuellen Künstlern und Musikern aus Glasgow und den tatraum projekten schmidt . Zusammen kreieren sie in einem 1-wöchigen Probenprozess auf der Grundlage der Düsseldorfer Performance von >no + politics< die >Edition Glasgow<. Inhaltlich setzen sie sich mit dem Erosionsprozess in dem sich viele Demokratien (und Europa) befinden, auseinander.

Da die beschriebene Gemengelage als ein europäisches Phänomen angesehen wird, ging tatraum projekte bereits für die ‚Edition Düsseldorf‘ eine temporäre Kooperation mit europäischen Kollegen wie dem britischen Videokünstler Simon Fildes / Goat ein. Es folgte eine Zusammenarbeit mit dem ungarischen Produktionsort Art Quartier Budapest und ortsansässigen Performern. So entstand in 2017 die ‚Edition Budapest‘. Fortgeführt wird diese künstlerisch-politische Arbeit nun in Glasgow durch eine Kooperation mit dem Centre of Contemporary Arts (CCA)und Performern aus Glasgow und Edinburgh.

Nachlese

… die performative Arbeit mit den unbekannten Kolleg*innen, den anderen Räumen am anderen Ort ist vielschichtig + intensiv … die Performance entwickelt sich auch nach über einem Jahr Pause weiter… –

…sie ist lebendig und so aktuell-gegenwärtig, dass sie bei manchen Performern Angst vor den Reaktionen des Publikums auslöst … die Zusammenarbeit wächst durch die künstlerische Reibung.
Es war genau richtig, dass wir mit dieser Performance, zu diesem Zeitpunkt, in dieser spannenden Stadt waren…

Pressestimmen: „Ultimately, though, the piece works as a European adult playground, and speaks to the complicated truth: that we are fallible, and somewhat ridiculous – confused children in adult skin. We can relocate, fill our little lives with tech, home comforts and all the empty trappings of consumerism, but we can never escape our selves.“ Exeunt Magazine, hier nachzulesen.

Dank an: das CCA (Center for Contemporary Arts) für die Kooperation und Gastfreundschaft

Gefördert durch : das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

Editionen

>no + politics or What We Want< Edition Budapest
>no + politics or What We Want< / Edition Glasgow / 2019